English Site anmelden

Neues IVW-Meldeverfahren für Paid Content: BILD und WELT melden erstmals standardisierte Verkaufszahlen

Schnellsuche


  • Versenden

Media Impact




17.06.14

Neues IVW-Meldeverfahren für Paid Content: BILD und WELT melden erstmals standardisierte Verkaufszahlen

BILD und WELT melden erstmals Verkaufszahlen beim neuen IVW-Meldeverfahren für Paid Content. Die erste Ausweisung erfasst die Daten aus Mai 2014 und wurde am heutigen Dienstag, 17. Juni 2014, von der IVW veröffentlicht. Für beide Axel-Springer-Medienmarken zeigen die Ergebnisse ein solides Wachstum des digitalen Abonnenten-Stamms.

Laut IVW-Ausweisung für Mai 2014 erreicht BILD insgesamt 200.571 digitale Abonnenten. DIE WELT erreicht im selben Monat insgesamt 52.672 digitale Abonnenten, die in der IVW gezählt werden.

Donata Hopfen, Verlagsgeschäftsführerin BILD-Gruppe, zur neuen Ausweisung: „Die Ergebnisse der allerersten Paid Content-Ausweisung sind sehr erfreulich. Welche Zeitung hat jemals in so kurzer Zeit einen so beeindruckenden Abonnenten-Stamm erreicht? Die Zahlen ermutigen uns, den eingeschlagenen Weg für bezahlte journalistische Angebote im Internet weiterzugehen. Sie zeigen deutlich, dass Leser grundsätzlich bereit sind, für Inhalte im Netz zu zahlen – auch in einem Umfeld, in dem andere Angebote kostenfrei sind. Bezahlangebote sind aber nach wie vor ein Experiment, wir stehen am Anfang der Entwicklung und werden weiter Vieles ausprobieren.“

Stephanie Caspar, Verlagsgeschäftsführerin WELT-Gruppe, ergänzt: „Wir sind Vorreiter bei journalistischen Bezahlangeboten im Netz und nun auch bei der Ausweisung konkreter Abonnentenzahlen. Wir erwarten, dass sich die monatlichen IVW-Zahlen in Zukunft dynamisch weiterentwickeln – mit Schwankungen nach oben und auch nach unten. Diese Dynamik ist bedingt durch redaktionelle Themen, Aktionen, Kooperationen und natürlich auch durch die monatliche Kündbarkeit der Abonnements. Aber die ersten Erfahrungen mit unterschiedlichen Bezahlmodellen sind für uns ein sehr positives Zeichen.“

Bereits 2013 hatten beide Axel-Springer-Medienmarken erste Verkaufszahlen gemeldet. Mit Stand Dezember 2013 waren es bei BILD rund 152.000 Digital-Abonnenten, mit Stand Juni 2013 bei WELT rund 47.000 Digital-Abonnenten. Aufgrund unterschiedlicher Zählmethoden sind diese Angaben jedoch nicht mit den aktuellen Verkaufszahlen vergleichbar, die bei der IVW für digitale Bezahlangebote gemeldet werden. Einer der wesentlichen Unterschiede ist, dass die IVW nur Produkte mit belegbarer Fremdwerbung ausweist. Dementsprechend entfallen digitale Abonnements, die keiner Belegungseinheit zugerechnet werden können  – wie beispielsweise Amazon Kindle. Abgesehen davon, beinhaltet die IVW-Ausweisung auch Test-Angebote (Trials), die kostenpflichtig sind.

Parallel zum Aufbau der digitalen Abonnenten verzeichnen BILD und WELT auch nach der Einführung der Bezahlangebote eine stabile Reichweite.

Pressekontakt: Sandra Petersen

Pressekontakt: Svenja Friedrich