anmelden

„DIE WELT DER ZUKUNFT“ 2014: Einblicke in den Alltag von morgen

Schnellsuche


  • Versenden

Media Impact




18.08.14

„DIE WELT DER ZUKUNFT“ 2014: Einblicke in den Alltag von morgen

Sonderausgabe der WELT am 6. September / Augmented Reality-Elemente veranschaulichen komplexe Inhalte

Autofahren ohne Lenkrad, Verbrechens-Vorhersagen und Wohnen im Jahr 2030 – die WELT-Gruppe präsentiert erneut „DIE WELT DER ZUKUNFT“. Die monothematische Sonderausgabe erscheint am Samstag, 6. September 2014, und bietet spannende Einblicke in den Alltag von morgen.

Jan-Eric Peters, Chefredakteur der WELT-Gruppe: „Unsere erste ‚WELT DER ZUKUNFT‘ wurde mit dem internationalen INMA-Award 2013 als ‚Best New Mobile Service‘  ausgezeichnet. An diesen Erfolg wollen wir nun anknüpfen und lassen die gedruckte Ausgabe mit multimedialen Augmented Reality-Elementen lebendig werden. Durch die Verknüpfung von Texten, Fotos und Infografiken, Audio und Video sowie Animationen wirkt die Zukunft zum Greifen nah.“

Von Politik und Wirtschaft über Sport und Kultur bis Motor, Reise und Wissenschaft – die WELT-Sonderausgabe befasst sich mit vielen Entwicklungen, die die Zukunft 2030 prägen werden. So erklärt die Redaktion beispielsweise, wie die Kriege des 21. Jahrhunderts aussehen könnten und inwiefern die Ukraine-Krise einen ersten Eindruck davon vermittelt. TV-Serien wie „Games of Thrones“ veranschaulichen, wie Außenpolitik in Zukunft funktioniert. Die Leser erfahren, wie Fabriken, Hotels und Kreuzfahrtschiffe künftig aussehen oder wie intelligente Städte den Verkehr automatisch steuern.

Augmented Reality-Elemente wie Videos, 3D-Grafiken oder interaktive Karten veranschaulichen komplexe Inhalte. Sie können über die Scan-Funktion der WELT-Apps für Smartphone und iPad aktiviert werden. Die Konzeption und Umsetzung sämtlicher Augmented Reality-Inhalte erfolgt in Zusammenarbeit mit dem technischen Dienstleister appear2media.

„DIE WELT DER ZUKUNFT“ erscheint am Samstag, 6. September 2014, und ist für 2,40 Euro erhältlich.

Pressekontakt: Svenja Friedrich