anmelden

Forschungsberichte - Medien

Schnellsuche


  • Versenden

Media Impact




Forschungsberichte - Medien

Berichte und Untersuchungen zu unseren Medien

Media Impact Panel – das iPad wird zur Nummer Eins

Das iPad avanciert bei seinen Besitzern unter den Computern und Medienkanälen zum Hauptgerät. Das ist eines der Ergebnisse aus der aktuellen iPad-Studie aus dem Media-Impact-Panel. Die Erhebung zeigt, dass das iPad nicht nur zunehmend als Hauptcomputer genutzt wird. Das iPad macht auch TV zu einem Begleitmedium, indem es parallel zum iPad genutzt wird. Die Aufmerksamkeit richtet sich im Fall der Parallelnutzung meistens auf das iPad. Download

Media Impact Panel

Das Media Impact Panel zeigt auf: "Tablets werden zum 'Must-Have'"und setzt durch seine innovative Erhebungsmethode neue Standards in der Marktforschung. Download

Case Study MINI: Die Online-Kampagne zur MINI-Challenge auf BILD.de

Mit dem Test der Online-Kampagne zur MINI-Challenge konnte die hohe Awareness und Branding-Wirkung der Kampagne auf BILD.de nachgewiesen werden. Download

Case Study Allianz: Das Sponsoring der Allianz zur Frauen-Fußball-WM auf BILD.de

Der Test der Sponsoring-Kampagne der Allianz zur Frauen-Fußball-WM 2011 mit dem ASMI-CampaignCheck zeigt die hohe Werbewirkung der Kampagne im Umfeld der redaktionellen Berichterstattung zur WM auf BILD.de Download

BRAND!NG - Erfolgreiches Branding in Online-Umfeldern

Die erfolgreiche Neueinführung einer Marke mit einer geeigneten Kampagne ist eine besondere Herausforderung in der Mediaplanung. Die Branding-Studie zur Marke Yolieva gibt Hilfestellung bei den Fragen, wie gut Online-Werbung hierfür geeignet ist, welche Umfelder geeignet sind und welche Kontaktdosen angestrebt werden sollten. Download

Peter Kölln im ASMI CampaignCheck

Werbewirkungs-Tool zur Überprüfung einer Crossmedia-Kampage Print /Online nach folgenden Kriterien: Markenbekanntheit, Werbe-Awareness, Marken-Image, Konzept-Bewertung und Kaufbereitschaft. Case-study für Peter KÖLLN als OnSite-Befragung auf bildderfrau.de Download

Das iPad ist der perfekte Werbeträger

Die aktuelle iPad-Studie aus dem Media-Impact-Panel belegt die hohe Werbewirkung von Tablets: Nutzer tippen aktiv auf Anzeigen, um sich auf der Hersteller-Website weiter über das Produkt und Angebot zu informieren. Damit animiert Werbung auf dem Tablet-PC direkt zum realen Kauf. Diese und weitere neue Erkenntnisse liefert das Media-Impact-Panel. Für Werbekunden besteht das Angebot, das iPad-Panel für ihre individuellen Fragestellungen z. B. zu Zielgruppenaffinität oder Werbewirkung zu nutzen.
Download Studie

Tablet PCs erhöhen die Mediennutzung

Die Nutzung des iPads führt zu erhöhter Zeitungs- und Zeitschriftenlektüre. Dies zeigen erste Ergebnisse des iPad Panels von Axel Springer Media Impact, Deutschlands größtem crossmedialen Vermarkter. 52 Prozent der Befragten geben an, mehr Zeitungen und Zeitschriften (als App oder gedruckt) zu lesen, seit sie das iPad haben. Download


Case Study LG: Formel 1 Sponsoring auf BILD.de

In einer Casestudy mit dem Unternehmen LG als Sponsoring Partner der Formel 1 konnte die hohe Werbewirkung der LG-Kampagne auf der Formel 1-Bühne von BILD.de nachgewiesen werden.
Download


Display-Werbung wirkt implizit! Das zeigt eine Werbewirkungsstudie des OVK

In einer Gemeinschaftsstudie von Axel Springer Media Impact und anderen großen Vermarktern des Online-Vermarkterkreises (OVK) konnte die starke explizite und implizite Werbewirkung von Display-Werbung nachgewiesen werden. Die Studie zeigt, dass Display-Werbung im Internet das Markenimage und markenspezifisches Online-Verhalten langfristig und nachhaltig positiv beeinflusst. Im Rahmen der Studie wurden Display-Kampagnen der Marken Mini, Opel, Philips, LG, Maggi, Nesquik, OTTO und REWE auf 24 der reichweitenstärksten deutschen Online-Angebote platziert und getestet.
Download

Neue Ergebnisse der RFID-Forschung

Neue Ergebnisse der RFID-Forschung – Die Stärken der 14-täglichen Programmzeitschriften

Mit der RFID-Messung im Rahmen des VDZ-Projekts Ad Impact Monitor konnte nun erstmals auch technisch die intensive Nutzung von Programmzeitschriften nachgewiesen werden. Die Gemeinschaftsstudie der Verlage Axel Springer, Bauer und Milchstraße gibt u.a. Antworten auf die folgenden Fragestellungen:

Wird in 14-täglichen Programmzeitschriften der Mantelteil überhaupt genutzt?
Wie oft nehmen die Leser ihre Programmzeitschrift in die Hand?
An welchen Tagen und zu welchen Tageszeiten werden die Zeitschriften besonders intensiv genutzt?
Wie oft und wie lange werden einzelne Doppelseiten aufgeschlagen?

Kontakt:
Arne Bergmann, General Manager Marketing Magazines
Tel.: +49 40 347 22737
E-Mail: arne.bergmann@axelspringer.de

Tobias Raschka, Marktforschung
Tel.: +49 40 347 23612
E-Mail: tobias.raschka@axelspringer.de

Hamburger Abendblatt Entscheider-Studie

Das Hamburger Abendblatt liegt deutlich vor den überregionalen Tageszeitungen, d.h. bei nationalen Entscheider-Kampagnen, die auch den Norden abdecken sollen, ist das Hamburger Abendblatt unverzichtbar, denn das Hamburger Abendblatt weist deutlich mehr kaufkräftige, konsumorientierte Konsumenten von exklusiven Marken auf als die überregionalen Tageszeitungen!
Weiter Informationen finden Sie hier. Download

Gesprächskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten verändert

Neue Studie von JACOBS Krönung und BILD der FRAU untersucht das Kommunikationsverhalten in Deutschland!

Das Kommunikationsverhalten in der deutschen Bevölkerung zeigt deutliche Zeichen eines Wandels. Nie war das Bedürfnis nach Austausch und Dialog intensiver als in Zeiten des Web 2.0, nie hat man sich mehr und in so kurzen Abständen ausgetauscht. Ist damit die Sorge vor dem Heranwachsen einer realitätsfremden, technikdominierten Generation, die sich allein virtuell mitteilt, begründet? Die Studie gibt in weiten Teilen Entwarnung, zeigt aber auch ein paar kritische Punkte auf wie wachsende Ungeduld und Parallelkommunikation sowie die zunehmende Scheu, sich in die Augen zu schauen.

Freundschaften in Communities – Masse statt Klasse?

Das Netz ist keine Parallelwelt: Virtuelle Plattformen wie Facebook oder StudiVZ werden vor allem zusätzlich zum Austausch mit den Menschen genutzt, die einem auch im wirklichen Leben nahe stehen. Das persönliche Gespräch und die echte Freundschaft – da sind sich die Deutschen über alle Altersgruppen hinweg einig – sind heute mindestens so wichtig wie früher, für ein Viertel der Bevölkerung sogar wichtiger denn je. Gute Freunde definieren sich unverändert über Verlässlichkeit, Offenheit und gegenseitige Hilfe – also über Klasse statt Masse. Download

Branding & Performance 2010

Die Studie zeigt, dass die zusätzliche Schaltung von Branding-Werbemitteln eine performance-orientierte Online-Kampagne nicht nur generell aufwertet, sondern insbesondere auch die Performancewirkung verbessert und zu mehr Besuchen der Unternehmens-Website führt.
Download

Zeitungsmarkt Hamburg 2010

"Boomende Zukunftsbranchen, positive Entwicklungen am Arbeitsmarkt und kontinuierlich steigende Bevölkerungszahlen: Hamburg und die Region präsentieren sich so attraktiv wie nie zuvor. Am „dynamischsten Wirtschaftsstandort Deutschlands“ – so das Institut der deutschen Wirtschaft Köln* – bieten sich hervorragende Chancen. Gerade auch für die ortsansässigen Unternehmen und den Einzelhandel. Nirgendwo sind die Erfolgsaussichten besser als hier – in Hamburgs beliebtester Zeitung. 643.000 Leser im Verbreitungsgebiet, darunter überdurchschnittlich viele Einkommensstarke, Entscheider und gut Ausgebildete: Mit diesen Stärken schafft das Hamburger Abendblatt beste Voraussetzungen für den Erfolg der Anzeigenkunden.
* Juni 2008, in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und der Zeitschrift Wirtschaftswoche.
Quelle: ma 2009, Verbreitungsgebiet Hamburger Abendblatt
Download

Besondere Begegnungen

Für Anzeigenkunden, die das Besondere lieben, haben wir 25 außergewöhnliche Werbemöglichkeiten der Zeitungen und Zeitschriften zusammengestellt.
Die Aufmerksamkeit ist zur knappsten Ressource unserer Zeit geworden. So prasseln täglich über 3.000 Werbebotschaften auf den Verbraucher ein. Deshalb wird das Auffallen im täglichen Rauschen der Werbung nicht leichter. Mit neuen, innovativen Ad-Specials setzen Marken Akzente:
- Die Leser werden vom Empfänger zum Akteur, sie setzen sich mit dem neuen Format, mit der Werbebotschaft auseinander.
- Marken werden sinnlich erlebbar, denn die Leser greifen
symbolisch nach dem beworbenen Produkt. Das ist der erste Schritt zum Kauf!
- Ad-Specials eignen sich für alle, die plakativ auftreten oder einen Überraschungseffekt in ihre Anzeige einbauen wollen.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie individuelle Kommunikationskonzepte realisieren möchten. Wir werden gemeinsam mit Ihnen kreative Lösungen entwickeln, um die beste Performance für Ihre Marke zu erreichen.

Kontakt Natascha Adomeit
Tel: 030 / 2591 76881
Fax: 030 / 2591 76888
E-Mail:natascha.adomeit@axelspringer.de

Kontakt Kerstin Kühl
Tel: 030 / 2591 76886
Fax: 030 / 2591 76888
E-Mail:kerstin.kuehl@axelspringer.de
Download (blätterbares PDF)

Leseranalyse Computerzeitschriften, LAC 2008

COMPUTER BILD ist nicht nur bei privaten Anwendern, sondern auch bei IT-Entscheidern die meistgelesene Zeitschrift. Zu diesem Ergebnis kommt die LAC Leseranalyse Computerpresse 2008, an der jetzt erstmals die COMPUTER BILD teilgenommen hat. Laut der für den IT- und Telekommunikationsmarkt äußerst relevanten Gemeinschaftsstudie erreicht COMPUTER BILD 15,6 %der LAC-Grundgesamtheit.
Download

ONLINE VISIONS 2010

ONLINE VISIONS 2010 ist eine Gemeinschaftsstudie von Axel Springer Media Impact mit Procter & Gamble, pilot und anderen Vermarktern. Die Studie zeigt, dass die Werbewirkung einer Kampagne im Zusammenspiel von TV und Online durch eine stärkere Gewichtung von Online im Media Mix steigen kann. Darüber hinaus geht die Erhebung der Frage nach, welche Anforderungen Online-Kreation erfüllen muss, um ein möglichst starkes Involvement zu erzielen und welchen Einfluss Stimmungen und Nutzungsmotive beim Werbekontakt auf die Werbewirkung haben.
Download

MEDIEN!MARKENWERT

Die Publikation MEDIEN!MARKENWERT zeigt einen Weg zur Bestimmung des Markenwertes von Frauenzeitschriften und differenziert mit dieser Systematik das Wettbewerbsumfeld. Dabei kombiniert sie zwei Arten von Markenwerten: Den monetären Markenwert, der auf aktuellen Leistungsdaten einer Zeitschrift basiert und den psychologischen Markenwert, der die Einstellungen und Emotionen der Leserinnen zu „ihrer" Marke berücksichtigt. Beide Aspekte des Medien-Markenwertes tragen zum medialen Return on Investment bei.
Download

Der Markt der Women‘s Weeklies

Die aktuellen, serviceorientierten, wöchentlichen Frauenzeitschriften im Blickpunkt (2006)

BILD der FRAU, 43 Seiten, 2006
Download

Sonntagswirkung mit Tradition

Nach den Studien "Faktor Sonntag" (1998) und "In der Ruhe liegt die Kraft" (2001) wurde in der aktuellen Studie "Werbewirkung am Sonntag" mittels einer zweistufigen Messung der Sonntag und dessen einzigartige Werbewirkung genau analysiert.
Es bestätigt sich wieder: Anzeigen in BILD am SONNTAG wirken!
Download

SPORT BILD Imagefolder inklusive Sonderwerbeformen

SPORT BILD ist das moderne Magazin in hochwertiger Optik für das Männerthema Nr. 1:Sport! Deutschlands führende Sportzeitschrift bietet eine faszinierende Mischung aus Emotion und Information aus der Welt des Spitzensports.
Besonders im Hinblick auf die Fußball-WM gilt: Näher geht nicht!
SPORT BILD bietet ein attraktives Werbeumfeld mit einer Vielzahl von Sonderwerbeformen.
Download

„Nicht ohne meine Marke“

Die Relevanz von Marken und Handelsmarken aus Sicht der Konsumentinnen.

BILD der FRAU, 2004, 54 Seiten
Download

Response-Anzeigen

Das Interesse der BILD der FRAU Leserinen, über Anzeigen etwas zu bestellen bzw. anzufordern, ist hoch. Hier gibt es natürlich Vorlieben, was, und vor allem, wie bestellt wird.
BILD der FRAU, 2004, 25 Seiten
Download

Premiumzielgruppen im Hamburger Abendblatt -Gehobene Zielgruppen -

Marketing, Werbung und Mediaplanung brauchen heute mehr qualitative Daten über Märkte, Medien und Menschen als in früheren Jahren. Denn Streuverluste kann sich bei den schmaler werdenden Budgets niemand mehr leisten. In den Premium-Zielgruppen, also bei Personen, die in Hinblick auf Einkommen, Kaufkraft, Bildung und Beruf zu den Spitzensegmenten gehören, hat das Hamburger Abendblatt immerhin 340.000 Leser in dieser hochkarätigen Zielgruppe.
Download

BILD am SONNTAG Kampagnenkontrolle

BILD am SONNTAG dokumentiert in der aktuellen Broschüre auf eindrucksvolle Weise die besondere Werbewirkung am Sonntag. Die aktive und passive Markenbekanntheit und Werbeerinnerung wird an ausgewählten Kampagnen belegt.
Download

Best of BILD

Best of BILD vereint die Highlights aus den BILD Fach- und Leserkampagnen der letzten Jahre, nicht zuletzt die "Danke-Plakatkampagne" zum 50. Geburtstag von BILD hat wieder einmal bundesweit für Gesprächsstoff gesorgt.
Download

HÖRZU Werte-Fokus Zeitschriften

Eine Branchenbetrachtung zum "Wertegestützten Zielgruppenmarketing". Diese Publikation ist zwar Teil einer Serie, aber dennoch von ganz besonderer Art. Denn dieses Mal ist HÖRZU, als Mutter aller Programmzeitschriften und biografischer Wegbegleiter der "Winning Generation" nicht nur Absender, sondern auch Thema der Studie.
Download


Ein Bild von BILD - Die Käuferanalyse

Die Käuferanalyse ermittelte die Kauf- und Lesegewohnheiten der BILD-Leserschaft. So ergab die Studie unter anderem, dass 74 % der Leser sich in Ruhe zu Hause mit der Zeitung beschäftigen. Damit machen die aktuellen Zahlen der Legende vom Leseort „Verkehrsmittel“ ein Ende. Zusätzlich wurden Einstellungen zum Qualitäts- und Markenbewußtsein abgefragt. Fazit der Analyse: Konsumfreude, Qualitätsbewußtsein und Präferenz für Markenartikel kennzeichnen die Leserschaft von BILD.
Download

Werbewirkung am Sonntag

Sonntags sind die Deutschen aufgeschlossener, kontakt- und entscheidungsfreudiger als an allen anderen Wochentagen Der Sonntag ist der Tag, an dem die Menschen entspannter und ausgeglichener sind als an jedem anderen Wochentag. Für die werbliche Ansprache sind die Bedingungen am siebten Tag der Woche geradezu ideal. Diese Erkenntnisse liefert BILD am SONNTAG mit einer neuen repräsentativen Studie, für die das Meinungsforschungsinstitut INRA Deutschland insgesamt 2.594 Personen befragte.
Download